Skip to content

Hope. Ein Name, der dem Welpenmädchen aus einer kleinen Tierauffangstation in der Türkei viel Glück gebracht hat. Trotz Handicap – der fünf Monate alte Huskymischling hatte seit einem Autounfall ein luxiertes Hüftgelenk – wurde er von einer Münchner Familie adoptiert. Damit erfüllte sich seine Hoffnung auf ein besseres Leben. Denn in ihrer neuen Heimat erhielt Hope die ganze tierärztliche Versorgung, die sie brauchte, um wieder gesund zu werden. Um die aktuelle Hüftsituation zu beurteilen, wurden in einer Münchner Tierklinik nochmals Röntgenbilder angefertigt: Hope litt unter einem chronisch ausgerenkten linken Hüftgelenk, wobei der Oberschenkelkopf gut vier Zentimeter aus der Pfanne gerutscht war. Um ihn zu repositionieren, war die Verletzung zu alt. Denn Hopes Welpenskelett hatte relativ schnell eine neue Pfanne gebastelt (eine so genannte Nearthrose), die an neuer Stelle stabil von Narben- und Muskelgewebe gehalten wurde (im Röntgenbild gut sichtbar). Entsprechend schwierig, wenn nicht gar unmöglich schätzten die Chirurgen der Klinik die Operation einer Kunsthüfte ein – und überwiesen Hope an Dr. Klaus Zahn von der Tierklinik Ismaning, der als Spezialist für aussichtslose Fälle gilt. Dem erfahrenen Orthopäden, der die OP bereits an Hunderten von Haustieren durchgeführt hat, gelang das kleine Wunder: Er konnte Hope trotz des harten und vernarbten Gewebes ein neues, zementfreies Titan-Hüftgelenk anatomisch korrekt einsetzen. Mit großem Erfolg: Bereits bei der ersten Röntgenkontrolle nach sechs Wochen war Hope lahmheitsfrei. Heute ist sie etwas mehr als ein Jahr alt und nicht mehr zu bremsen. „Langsam können wir auch mit der Hundeschule anfangen“, sagt ihre überglückliche Halterin.

Vor der OP: Hopes linker Hüftkopf ist 4 cm aus der Pfanne gerutscht. An neuer Stelle hat sich eine neue Pfanne gebildet, die stabil von Narben- und Muskelgewebe gehalten wird.
Vor der OP: Hopes linker Hüftkopf ist 4 cm aus der Pfanne gerutscht. An neuer Stelle hat sich eine neue Pfanne gebildet, die stabil von Narben- und Muskelgewebe gehalten wird.
Nach der OP: Ein neues, zementfreies Titan-Hüftgelenk wurde anatomisch korrekt eingesetzt.
Nach der OP: Ein neues, zementfreies Titan-Hüftgelenk wurde anatomisch korrekt eingesetzt.
An den Anfang scrollen
Suche