Überspringen zu Hauptinhalt

Geburtshilfe: Meine Hündin wird nicht trächtig, was soll ich tun? Mit wie vielen Welpen dürfen wir rechnen? Wie ernst muss ich den Ausfluss nehmen, unter dem meine Katze leidet? Mit solchen und anderen Fragestellungen sind Sie bei unseren Experten in der gynäkologischen Sprechstunde richtig.

Gynäkologische Erkrankungen äußern sich häufig in Abgeschlagenheit, einem schlechten Allgemeinzustand, Appetitlosigkeit. Als Ursachen kommen unter anderem Zysten oder eine Vereiterung des Uterus in Frage.

Minimalinvasive Kastration/Laparoskopie

Wir empfehlen vor allem bei größeren Hunden die minimalinvasive Kastration. Diese schonende Operationsmethode vermeidet große Narben.

Geburtshilfe

Normalerweise können Tiere Geburten ohne menschliche Hilfe bewältigen. Zu viel Aufmerksamkeit seitens des Halters kann den Geburtsvorgang eher behindern als unterstützen. Bei Komplikationen muss jedoch der Tierarzt eingreifen. Bei kleineren Hunderassen mit kurzen Nasen beispielsweise ist häufig der Kopf der Welpen relativ groß, so dass unter Umständen ein Kaiserschnitt notwendig wird. Größeren Hunden fällt die Geburt in der Regel leichter.

Um unnötigen Stress für die Mutter zu vermeiden, kann es sinnvoll sein, das Tier allein zu lassen. Dies geschieht bei uns in der Tierklinik in einem separaten Geburtsraum, der von außen für uns gut einsehbar ist.

Diagnosen & Therapien

Scheinträchtigkeit

Viele Körperreaktionen und Verhaltensmuster von Hunden sind Relikte aus grauer Vorzeit, als die Tiere noch…

BEITRAG LESEN

Laparoskopie: Minimalinvasive Kastration

Hündinnen können an der Tierklinik Ismaning durch einen endoskopischen Eingriff – eine sogenannte Laparoskopie –…

BEITRAG LESEN
An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche