Überspringen zu Hauptinhalt

Januar 2022. Wenn Jan-Lucas Schaller von seinem Alltag in der Tierklinik Ismaning erzählt, sind seine Kommilitonen oft neidisch. „Ich bin nämlich richtig ins Klinikgeschehen eingebunden und sitze nicht nur im Büro“, freut sich der 23-Jährige, der an der Münchner IBA BWL mit Schwerpunkt Health Care Management studiert. In der Tierklinik durfte er – wie alle dualen Studenten – von Anfang an im Telefonbüro und am Empfang mitarbeiten. Dass er als ausgebildeter PTA medizinisches Know-how und Berufserfahrung mitbrachte, hat ihm den Einstieg erleichtert. Inzwischen ist Jan-Lucas Schaller ein paar Semester weiter und wächst mehr und mehr in Personalmanagement, Rechnungswesen und Verwaltung hinein. Doch noch zwei Wochenendschichten im Monat übernimmt er den Notdienst am Klinikempfang. „Dieser direkte Kontakt zu den Kunden ist unbezahlbar. Wenn immer wieder aufgeregte Tierbesitzer mit schwer verletzten Hunden oder kranken Katzen vor einem stehen, lernt man, mit hochemotionalen Situationen und mit Stress umzugehen. Das hilft einem später als Führungskraft ungemein.“

Julia Lingner und Jan-Lucas Schaller fühlen sich als duale Studenten in der Tierklinik Ismaning gut aufgehoben.

Ursprünglich wollte Jan-Lucas Schaller Apotheker werden, doch das Pharmaziestudium war ihm zu theoretisch, und er schwenkte auf ein duales Studium im Gesundheitsbereich um. Den passenden Praxispartner hatte er mit der Tierklinik Ismaning schnell gefunden. „Neben der familiären Atmosphäre hat mich schon an den Schnuppertagen die Größe des Betriebs überzeugt“, erklärt er. „140 Mitarbeiter sind schon ein Wort. Da sind Personalprozesse, Marketing und Verwaltung entsprechend aufwändig, und der Lerneffekt ist groß“, sagt der angehende Gesundheitsökonom, der nach dem Modell der geteilten Woche zwischen Tierklinik und Hochschule pendelt. Das heißt: An zwei Tagen in der Woche nimmt er an Vorlesungen teil, an den restlichen drei (bis vier) arbeitet er in Ismaning.

Schallers Studienkollegin Julia Lingner, die an der IU München für Gesundheitsmanagement eingeschrieben ist, hat sich eher aus Tierliebe für den Praxispartner Tierklinik Ismaning entschieden. „Ich hatte schon immer Freude am Umgang mit Tieren“, sagt die heute 19-Jährige. Sie kam damals frisch vom Gymnasium und hat die ersten Monate im Unternehmen als relativ anstrengend in Erinnerung. „Die Umstellung auf einen Acht-Stunden-Arbeitstag mit vielen neuen ungewohnten Anforderungen ist mir schon schwer gefallen“, gibt sie zu. „Mit einer TFA-Ausbildung im Hintergrund hätte ich mich sicherer gefühlt. Dann wären auch die medizinischen Fachbegriffe und Medikamentennamen nicht neu für mich gewesen.“ Doch sie hat sich durchgebissen.

Heute ist ihre Unsicherheit wie weggeblasen. Julia Lingner kann Tierbesitzern die Abläufe auf Station erklären, weiß, wie man eine Behandlung abrechnet, und lässt sich auch von unzufriedenen Kunden nicht mehr aus der Ruhe bringen. Internen Telefonschulungen und Anti-Stress-Trainings sei Dank. Wie ihr Kollege Jan ist Julia Lingner mittlerweile im dritten Semester und arbeitet sich in immer anspruchsvollere Projekte hinein. Demnächst wird sie die Abwicklung des Zahlungsverkehrs über die tierärztliche Verrechnungsstelle lernen. Momentan betreut sie einen eigenen Bereich im Onboarding. Dabei stellt sie die Willkommensmappen für Neuankömmlinge zusammen, legt Postfächer für sie an und nimmt sie in die Telefonlisten auf. „Das mögen teilweise Kleinigkeiten sein, doch alle zusammen tragen zur Integration der frisch eingestellten Kollegen bei. Gerade die ersten Eindrücke sind da entscheidend“, weiß Julia Lingner. „Und genau darum geht es ja im Gesundheitsmanagement: Die Mitarbeiter sollen sich physisch und psychisch wohl an ihrem Arbeitsplatz fühlen.“

Angst mit einer Problemstellung allein gelassen zu werden, hat Julia Lingner nicht. „Wir haben ja regelmäßig Feedback-Gespräche.“ Da ist dann neben ihrer Ausbilderin, der Klinikmanagerin, auch ihr Mentor anwesend, der jedem neuen Mitarbeiter zur Seite gestellt wird. „Außerdem sind die Aufträge immer klar definiert und werden im Vorfeld genau durchgesprochen“, sagt sie. Und wenn’s doch mal hakt, ist sich auch die Klinikmanagerin nicht zu schade, der Studentin mal ein Computerprogramm zu erklären.

Auch Jan-Lucas Schaller lernt gerade, worauf es im Onboarding ankommt und organisiert zum Beispiel die in der Tierklinik selbstverständlichen Schnuppertage. Doch in erster Linie ist er mit der Pflege des Mitarbeiterportals beschäftigt. Er legt die Profile der neuen Kollegen an, verschickt die Log-in-Daten, hinterlegt die Dienstpläne und stellt den Betroffenen interne Infoblätter wie z.B. die neuen Coronaregeln bereit. „Ich arbeite weitgehend selbstständig“, sagt er – und freut sich über das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wird.

————————————

Wenn auch Sie Interesse an einem dualen Studium in der Tierklinik Ismaning haben, freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Wir legen Wert auf Teamfähigkeit, persönliches Engagement und Flexibilität sowie Leistungs- und Lernbereitschaft.

Ihre Unterlagen senden Sie bitte an:
Tierklinik Ismaning
Stefanie Stock
E-Mail: bewerbung@tierklinik-ismaning.de

An den Anfang scrollen
Suche