Überspringen zu Hauptinhalt

Bevor Studentin Celina Wallis die Käfigtür öffnet, um Kater Fritz auf den Behandlungstisch zu setzen, streift sie ihre Schutzhandschuhe über. „Ist ja gut“, flüstert die 23-Jährige dem nervösen Kater gut zu und fixiert ihn, während ihm Blut abgenommen wird, mit sicherem Griff. „Die Technik, wie man eine Katze richtig festhält, habe ich erst in der Tierklinik Ismaning gelernt“, erzählt die angehende Tierärztin, die im 9. Semester hier ein Praktikum absolviert hat und nach wie vor bei uns aushilft. „Das Tier darf einem ja nicht vom Arm springen oder den Arzt während der Untersuchung beißen oder kratzen. Das wäre fatal. Andererseits will ich Fritz ja nicht wehtun.“

Studentin Celina Wallis hat während ihres Praktikums viel Sicherheit im Umgang mit Tieren gewonnen.

Der Wechsel vom theorielastigen Studium in die Praxis des Klinikalltags hat Celina Wallis nicht nur im Handling von Tieren viel gebracht. Wie alle Praktikanten rotierte sie von der Chirurgie und Inneren Medizin über die Sprechstunde und Station bis zum Notdienst durch alle Abteilungen und konnte (fast) das gesamte Krankheitsspektrum der Tiermedizin kennenlernen. Dabei durfte sie den erfahrenen Ärzten nicht nur stumm über die Schulter schauen, sondern wurde richtig eingebunden. „So gewinnt man natürlich schnell Sicherheit“, sagt sie. Zum Beispiel assistierte die 23-Jährige viel beim Röntgen und konnte alle 40 Röntgenzettel, die sie bis zum Studienende braucht, während ihres Praktikums sammeln. Auch einen Venenkatheter zu legen, ist für Celina Wallis in dieser Zeit Routine geworden. „Ich hatte immer das Gefühl, willkommen zu sein“, ist die junge Frau nach wie vor für den Teamspirit dankbar. „Geduldig haben die Ärzte jedes Mal alles erklärt und mir oft angeboten, etwas selbst zu machen.“ Noch heute bekommt die angehende Tierärztin glänzende Augen, wenn sie von ihrer ersten Harnblasenpunktion erzählt, die sie unter Anleitung durchführen durfte. „Es war unglaublich spannend, den Bauch des Tieres bis zu den Rippen zu scheren, den Schallkopf des Ultraschallgerätes aufzusetzen und die gut gefüllte Blase zu sehen.“ So viel Nachwuchs-Förderung ist selten.

Als Glücksfall empfindet Celina Wallis im Nachhinein auch eine Katzenpatientin, die unter Niereninsuffizienz litt. „Die Besitzer wollten jede Ursache abgeklärt haben, so dass ich miterleben konnte, welche Möglichkeiten die Tiermedizin in solchen Fällen von der Blutanalyse über die Blutdruckmessung bis zum Nieren- und Nebennierenultraschall bietet.“ Dieses Praxiswissen kann ihr keiner mehr nehmen. Noch heute ist Celina Wallis überrascht, dass man in wenigen Wochen so viel über den tierärztlichen Alltag lernen kann. „Egal ob Blutabnahme oder Venenkatheter legen: Nach dem Praktikum in der Tierklinik Ismaning beherrscht man alle Basics, die man später im Beruf braucht.“

—————

Wenn Sie als Student (m/w/d) der Tiermedizin gerne Ihr Pflichtpraktikum an der Seite erfahrener Klinikärzte absolvieren möchten, freuen wir uns über Ihre Bewerbung.

Ihre Unterlagen senden Sie bitte an:
Tierklinik Ismaning
z. H. Jennifer Kleene
E-Mail: bewerbung@tierklinik-ismaning.de

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche