Überspringen zu Hauptinhalt

Amputation oder Versteifung: Es gab nur zwei Optionen, um Franzi von ihren Schmerzen zu befreien. Immer wieder knickte ihr Vorderbein ein. Der acht Jahre alte Labrador Retriever litt an einer hochgradigen Schulterarthrose und jaulte spontan immer wieder auf. Dr. Klaus Zahn von der Tierklinik Ismaning war fast schon bestürzt, als er das Röntgenbild sah. „Oberarm und Schulter waren bereits deformiert. Ein Wunder, dass das Tier überhaupt noch laufen konnte.“ Der erfahrene Chirurg schlug eine Gelenkversteifung vor, um dem Tier wieder eine schmerzfreie Belastung des Vorderbeins zu ermöglichen. Nach so einer OP lässt sich das Gelenk nicht mehr bewegen, dadurch können die beteiligten Knochen zusammenwachsen. Der Eingriff erfordert allerdings viel Know-how, weil das kranke Schultergelenk in einer Position verschraubt werden muss, die im Gehen und Stehen eine normale Belastung zulässt. In der Tierklinik Ismaning ist dieser Eingriff Routine. Das kam Franzi zugute: Sie ist wieder schmerzfrei und läuft ziemlich rund. „Zwischendurch gibt sie sogar immer mal Gas“, ist ihr Halter hochzufrieden. „Diesen Erfolg hatten wir nicht erwartet.“

Auch bei der Versteifung von Hand- und Fußgelenken ist die Tierklinik Ismaning führend und kann durchweg gute funktionelle Ergebnisse vorweisen. Zur Vorsicht rät Dr. Klaus Zahn allerdings bei der Versteifung von Ellbogen und Knie, weil die Bewegung der Gliedmaßen hauptsächlich in diesen Gelenken passiert. Er selbst operiert in solchen Fällen nur nach strenger Indikationsstellung.

Franzis deformierte Schulter vor der OP.
Die versteifte Schulter nach der OP.
An den Anfang scrollen
Suche