Überspringen zu Hauptinhalt

Cannabis, lateinisch für Hanf, zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde. Seine heilende Kraft wurde von der traditionellen Medizin über Jahrtausende geschätzt. Marihuana (Cannabiskraut) und Haschisch (Cannabisharz) dienten zudem in vielen Kulturen als Halluzinogen, um mit den Göttern oder Toten zu kommunizieren. Diese berauschende Wirkung brachte Cannabis auch in Verruf.

Die Anwendung von CBD sollte man mit dem Tierarzt besprechen. Foto: AdobeStock/Elroi

Doch seit geraumer Zeit ist Hanf in den Fokus der (veterinär-)medizinischen Forschung geraten. Vor allem dem Inhaltsstoff CBD, Abkürzung für Cannabidiol, gilt großes Interesse. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegten bereits die wohltuende Wirkung von CBD. Die Substanz ist eine von etwa 150 bekannten Wirkstoffen der Hanfpflanze und wird ausschließlich aus legalem Nutzhanf gewonnen. Und: Sie ist nicht psychoaktiv.

In der Tierklinik Ismaning haben wir gute Erfahrungen mit dem speziell für Hunde und Katzen entwickelten Tierpflegeöl Tamacan gemacht. Wir setzen es gerne bei altersbedingten Erscheinungen oder bei Stresspatienten begleitend ein (Silvester, Gewitter, Tierarztbesuch, Tier aus dem Tierheim, Eingliederung in eine bereits bestehende Gruppe uvm.).

Tamacan wird aus österreichischem Bio-Hanf gewonnen. Dieser wird in der Steiermark unter strengen Auflagen in Gewächshäusern kultiviert. Jede Pflanze wird von Hand verlesen und unter Arzneimittelbedingungen weiterverarbeitet.

Damit auch Katzen das Öl akzeptieren, wurde für sie eine eigene Tamacan-Linie entwickelt. Diese enthält weder Bitterstoffe noch Terpene, Flavonoide oder THC. Außerdem werden die Katzenprodukte mit Vanilleextrakt verfeinert.

Nicht zu verwechseln ist das Tierpflegeöl mit Hanföl zur Futterergänzung. Dieses wird aus Hanfsamen gepresst, während Tamacan aus der ganzen Pflanze extrahiert wird und die ganze Bandbreite an gesundheitsfördernden Wirkstoffen entfalten kann.

Wichtig: Tierhalter sollten CBD-Produkte nur in Absprache mit einem Tierarzt einsetzen, denn nur er hat das Beschwerdebild und die Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln im Blick. So ist bekannt, dass CBD auch als Wirkstoff-Verstärker agieren kann.

Weitere Infos unter: tamacan.at

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche