24 Stunden Notfallbesetzung und OP-Bereitschaft
Die Begegnung Mit Einem Mähdrescher Hätte Holly Fast Mit Dem Leben Bezahlt.
Die Begegnung mit einem Mähdrescher hätte Holly fast mit dem Leben bezahlt.

Leben mit Handikap

Wie durch ein Wunder konnte sich Holly noch nach Hause schleppen. Wahrscheinlich war sie unter einen Mähdrescher geraten. Auf jeden Fall landete die vier Jahre alte Katze schwer verletzt auf dem Behandlungstisch von Dr. Anna Layer. Beide Hinterbeine waren zerschnitten, eine Pfote war so gut wie abgerissen, am anderen Lauf waren Schienbein und Sprunggelenk zerschmettert, eine fast aussichtslose Situation.

Das zerschmetterte Schienbein und Sprungelenk wurden

… wurde mit einem Fixateure extern geschient.

Doch für Hollys Familie stand von Anfang an fest, ihr jede Chance zu geben, die es gibt. Die Pfote des rechten Beines musste unsere Oberärztin kurz unterhalb des Sprunggelenkes leider komplett amputieren, doch die linke Gliedmaße konnte sie durch eine sofortige OP retten. Die komplizierten Brüche wurden genagelt und äußerlich mit mehreren Metallstäben von zwei Seiten fixiert (Fixateur externe). Wochenlang wurde das Bein auf diese Weise ruhiggestellt und konnte heilen. Auch der Amputationsstumpf erforderte viel Geduld von Holly und ihrer Halterin. Alle zwei Tage mussten die beiden zum Verbandswechsel in die Klinik kommen, bis wieder Fell über die Wunde gewachsen war.

Heute ist das linke Bein wieder voll belastbar, und das rechte Bein mit der fehlenden Pfote wird auch regelmäßig eingesetzt. Holly nimmt es vor allem zum „Austarieren“ im Stehen und in langsamem Schritt. Die Kätzin kommt so gut zurecht, dass sie schon wieder nach draußen ins Freie darf. Wer das lebensfrohe Tier beobachtet, weiß, dass sich der lange Weg zur Genesung gelohnt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.