Überspringen zu Hauptinhalt
Übergewicht bei Katzen
Übergewicht verdirbt die Laune!

Viele Katzen (und etliche Hunde), die bei uns in der Tierklinik vorgestellt werden, wiegen zu viel. Die Folge ist häufig ein gestörter Zuckerstoffwechsel. Ähnlich wie beim Menschen produziert das  Fettgewebe der Katzen Botenstoffe, die die Rezeptoren des Körpers für Insulin blockieren – es kommt zum Diabetes Typ II. Können dagegen Hunde (seltener Katzen) von Geburt an kein Insulin produzieren, sprechen Tierärzte von Diabetes Typ I. In den meisten Fällen müssen die Tierhalter lernen, ihrem Liebling regelmäßig Insulin zu verabreichen. Außerdem müssen die Blutzuckerwerte regelmäßig kontrolliert werden. Das hört sich allerdings schwieriger und aufwendiger an, als es in der Praxis ist. Dr. Felix Neuerer, Gründer der Tierklinik Ismaning, macht den Besitzern Mut: „Die Tiere vertragen die Prozedur gut, wenn sie sich in ihrer gewohnten Umgebung befinden“, sagt er. Spezielle Einstechhilfen erleichtern den Tierhaltern die Messung. Wird der Blutzuckerwert dagegen in der Praxis gemessen und ist das Tier durch die fremde Umgebung gestresst, verfälscht dies unter Umständen das Ergebnis. Wie die Tiere bei uns behandelt werden, berichtete die Münchner tz in ihrer Onlineausgabe.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche