24 Stunden Notfallbesetzung und OP-Bereitschaft

KardiologieHunde, Katzen und andere Tiere leiden häufiger als gemeinhin angenommen unter Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

Ähnlich wie Tumore bleiben Erkrankungen des Herzens häufig lange Zeit unentdeckt. Bei kleineren Hunderassen sehen wir häufig die Mitralklappenendokardiose (Verdickung der Herzklappen). Es handelt sich um eine degenerative Erkrankung, die normalerweise im vorgerückten Alter auftritt.

Die Dilative Cardiomyopathie (Erweiterung des Herzens, DCM) ist meist erblich, kommt vor allem bei größeren Hunderassen vor und äußert sich in einer Vergrößerung des Herzens und einer Kontraktionsschwäche – mit anderen Worten, das Herz schlägt nicht mehr gut.

Bei der Katze tritt als häufige Herzkrankheit die genetisch bedingte Hypertrophe Cardiomyopathie (Verdickung des Herzmuskels, HCM), bei der es zu Rhythmusstörungen kommt.

Das Beschwerdebild bei kardiologischen Erkrankungen ist oft diffus. Häufig berichten die Besitzer von Leistungsinsuffizienz – das Tier wirkt schlapp. Betroffene Hunde husten zum Teil und leiden unter Atemnot. Rhythmusstörungen und DCM werden medikamentös behandelt, andere Erkrankungen erst, wenn sich Ausfallerscheinungen des Herzens steigen – wenn etwa der Blutdruck steigt oder sich Wasser in Lunge oder Bauch ansammelt.

Tiere, die unter einer Erkrankung des Herzens leiden, sollten zu keinen Leistungen gezwungen werden. Im Vordergrund unserer Therapie steht das Bestreben, ihre Lebensqualität wiederherzustellen und zu erhalten.

Dr. Nadine Kasüske
Tierärztin mit Schwerpunkt Kardiologie

Nadine Kasueske