Überspringen zu Hauptinhalt

Ältere Katzen sollten einmal jährlich zur Vorsorge.

„Was für Babys die U-Untersuchungen sind, sollte für Jungtiere der Welpencheck sein“, erklärt Dr. Felix Neuerer im Gespräch mit der Münchner tz. Vor allem angeborene Herzfehler und orthopädische Probleme ließen sich so im Anfangsstadium erkennen und bekämpfen. „Dabei müssen wir nicht jede Auffälligkeit sofort behandeln. Mit der Früherkennung können wir Tierhalter auch für Krankheiten sensibilisieren, die anfangs noch ohne Symptome verlaufen. Später aber, wenn sich erste Beschwerden bemerkbar machen, sollten sie diese richtig deuten und zum Tierarzt gehen.“ Wenn die Tiere älter sind (für Hunde ab sechs bis acht, für Katzen ab elf Jahren), empfiehlt der Leiter der Tierklinik Ismaning gerade auch zur Tumorprophylaxe einen jährlichen Geriatriecheck. Hier können Sie den Artikel lesen: Vorsorge für Hund und Katz

 

 

 

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche